Buchpräsentation: „Maschine zur Brutalisierung der Welt“? Der Erste Weltkrieg – Deutungen und Haltungen 1914 bis heute

Seit Christopher Clarks „Schlafwandler“ und dem einhundertjährigen Jubiläum des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges ist wieder ein stärkeres öffentliches Interesse an der Geschichte der „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts zu verzeichnen. Dabei werden die Debatten insbesondere von Kontroversen über Europas Weg in den Krieg dominiert. Andere Fragen, etwa nach dem Zusammenhang von Nationalsozialismus und Erstem Weltkrieg oder dem Verhältnis der politischen Linken zum Krieg, bleiben dagegen weitgehend ausgeblendet. Wie aber deuteten linke Intellektuelle zeitgenössisch den Krieg, und wie reagierten sie auf die durch ihn ausgelösten Umwälzungen? Was meinte der Historiker Eric Hobsbawm, wenn er mit Blick auf neue radikalnationalistische und militaristische Weltbilder vom Ersten Weltkrieg als einer „Maschine zur Brutalisierung der Welt“ sprach? Herausgeber und Autor*innen eines nun im Verlag Westfälisches Dampfboot erschienenen Sammelbandes wollen diese und weitere Fragen diskutieren. Dabei werden nicht zuletzt die bisherigen Deutungsverläufe zum Ersten Weltkrieg resümiert und die erinnerungs- und geschichtspolitischen Standpunkte eingeordnet, die auch und gerade einhundert Jahre nach dem Beginn des Krieges wieder für breite öffentliche Debatten sorgten.

Es diskutieren die Herausgeber des Buches Salvador Oberhaus und Axel Weipert mit den Autoren Yves Müller und Julian Nordhues.
Moderiert wird die Veranstaltung von Gisela Notz.

 

VERANSTALTUNGSORT

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

ZEIT

01.06.2017, 19:00 – 21:00 Uhr

VERANSTALTER

Rosa-Luxemburg-Stiftung

Advertisements

Über Dr. Salvador Oberhaus
Dr. Salvador Oberhaus ist Referent für kommunalpolitische Bildung bei der Rosa Luxemburg Stiftung. Er studierte Geschichte und Politikwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und wurde dort im Jahr 2007 zum Thema «‹Zum wilden Aufstande entflammen› Die deutsche Ägyptenpolitik 1914–1918. Ein Beitrag zur Propagandageschichte des Ersten Weltkrieges» promoviert. Arbeitsschwerpunkte: Europäischer Imperialismus, Erster Weltkrieg, Weimarer Republik, Arbeiter/innenbewegung, Nahostkonfliktes, Geschichtspolitik und Geschichtsvermittlung in den Medien. Zuletzt erschien von ihm: Über Verantwortlichkeiten nachdenken. Zur deutschen Politik in der Juli-Krise, in: Axel Weipert, Salvador Oberhaus, Detlef Nakath, Bernd Hüttner (Hrsg.): "Maschine zur Brutalisierung der Welt"? Der Erste Weltkrieg – Deutungen und Haltungen 1914 bis heute, Münster 2017, sowie: "The Kaiser´s Spy? " Max von Oppenheim und der "Djihad – Made in Germany". Die deutsche Propagandastrategie für den Orient im Ersten Weltkrieg an der Schnittstelle zwischen Informationskontrolle und Spionage, in: Lisa Medrow, Daniel Münzner, Robert Radu (Hg.): Kampf um Wissen. Spionage, Geheimhaltung und Öffentlichkeit 1870-1940, Paderborn 2015.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: